Schließen

Wissenswertes über:

Wasserstrahlschneiden

Wie funktioniert das Wasserstrahlschneiden?

Im Unterschied zu den thermischen Verfahren wird beim Wasserstrahlschneiden mit hohen Druck von dem Wasserstrahl auf die Oberfläche des zu bearbeitenden Werkstücks gearbeitet. Dabei werden ausschließlich mikroskopische Partikel der Oberfläche abgetragen.

Beim Wasserstrahlschneiden gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, entweder nur mit reinem Wasser oder das sogenannte Abrasivschneiden bei welchem ein pulverförmiges hartes Material hinzugefügt wird. Bei einem Wasserstrahlschneider oder eine Wasserstrahlschneidanlage finden Sie verschiedene Modelle, die mit unterschiedlichen Technologien arbeiten. Ein Spitzenprodukt ist ein Wasserstrahlschneider, der mit einer eigenen Software ausgestattet ist.

Bei den Wasserstrahlschneidmaschinen können Sie sowohl Standardausführungen als auch ganz individuelle Ausführungen auswählen.

Einen wesentlichen Bestandteil den Sie beachten müssen sind die technischen Parameter, besonders die Schnittflächenqualität. Vom Sägeschnitt bis zum feinsten Schnitt sollte ein Wasserstrahlschneider alles können, damit Sie Ihre unterschiedlichen Materialien schneiden können.

Wasserstrahlschneiden - Verschiedene Anlagen

Kombi-Wasserstrahlschneidanlage

Vorteile bei diesem Modell sind dass Sie einen Tisch und eine separate Schneideinrichtung haben mit welcher Sie z.B. Vierkantmaterialien oder Rohre bis zu einem Durchmesser von 390 mm geschnitten bekommen. Die Länge des Material kann bis 6 m gehen. Mit dieser Anlage können Sie problemlos 2D oder 3D schneiden.

Härtel Wasserstrahlschneider

Bei diesem Wasserstrahlschneider finden Sie einen festen Maschinenkörper vor, wobei eine Trennung zwischen Becken und der Verkleidung gegeben ist. Mit Servomotoren, Planetengetriebe und Linearführung werden die einzelnen Achsen angetrieben. Bei dieser Schneidanlage wird keine thermische Veränderung vorgenommen. Problemlos können Sie diese Schneidanlage erweitern.

Welche Werkstoffe werden mit welcher Wasserstrahlschneidmaschine geschnitten?

Weiche Materialien wie Papier, Kunststoffe (Elastomere, Thermoplaste), Folien oder Schaumstoffe werden mit einem Reinwasserstrahlschneider geschnitten. Bei harten Werkstoffen z.B. Glas, Keramik oder Stahl kommt das Abrasivschneiden zum Einsatz. Da mit altherkömmlichen Verfahren eine Trennung von Verbundstoffen nicht zufriedenstellend ist wird dabei das umweltfreundliche Abrasivschneiden eingesetzt.

Einsatz von Abrasiv Sand

Ein Schneidkopf mit einer Diamant- oder Saphirdüse und dem hinzugefügten Abrasivsand ermöglicht den Wasserstrahlschnitt.

Holz, Marmor, Stein, Keramik, Panzerglas, Grafit, Aluminium und andere dicke und dünne Materialien (0,1 bis 500 mm) lassen sich mit einem speziellen Gemisch leicht mit der Wasserstrahlschneide trennen. Auch für festen Edelstahl und NE Metalle wird dieses Verfahren eingesetzt. Rohstoffe die einen unterschiedlichen Schmelzpunkt haben können nur mit diesem Verfahren wasserstrahlgeschnitten werden. Dafür ist Laminat ein perfektes Beispiel.

Ein Unterdruck im Schneidkopf wird durch eine hohe Wasserstrahlgeschwindigkeit erreicht, welches den Abrasivsand in die Mischkammer einsaugt und dieses mit Wasser vermischt.

Je nach Leistungsfähigkeit und Ausführung Ihrer eingesetzten Hochdruckpumpe liegt der Druck, der zum Wasserstrahlschneiden erforderlich ist, zwischen 3500 bis zu 6000 bar.

Einsatz von Purwasser

Möchten Sie nur Purwasser für die Wasserstrahlschneide verwenden, ermöglicht das ein Kombi Schneidkopf der die Zufuhr von dem Abrasiv Material verhindert. Damit schneiden Sie nur mit der Kraft des Wassers z.B. Holz, Textilien, Lebensmittel, Schaumstoff und Faserstoffe.

Einsatzmöglichkeiten des Wasserstrahlschneidens

Im Maschinen-, Werkzeug-, Stahl-, Metall-, Apparate-. Sondermaschinenbau, Glasbetriebe oder in der Holz-, Papier-, Kunststoff- und Verpackungsindustrie überall kommt das Wasserstrahlschneiden zum Einsatz. Weitere Einsatzmöglichkeiten bieten sich in der Medizintechnik, bei Gleit- und Reibbelägen und in der Automobilbranche an.

Wasserstrahlschneiden Kosten

Eine gute Wasserstrahlanlage (2D mit Kabine) ab 1 x 1 m aufwärts, können Sie ab 85.000 Euro (ohne HD-Pumpe) erwerben. Die reinen Betriebskosten der Wasserstrahlschneidanlagen liegen je Ausführung und Genauigkeit bei rund 18,50 Euro bis 28,50 Euro netto. Große Schneidanlagen entsprechend höher.

Fazit

Das Wasserstrahlschneiden ist eine moderne und umweltfreundliche Technologie zur Bearbeitung fast aller Werkstoffe, die in den verschiedensten Produktionsbereichen zu finden sind. Überzeugen Sie sich selbst von dieser effektiven und sauberen Lösung zur präzisen Trennung Ihrer vorhandenen Materialien.